Seit 2013 ist Prof. Dr. S. Sell auf den Lehrstuhl Sportorthopädie und Belastungsanalyse am KIT berufen. Die RKH Klinik Neuenbürg ist seit 2016 offiziell Kooperationspartner des KIT. So können neueste Forschungsergebnisse in den klinischen Alltag integriert werden.
Der Bereich Sportorthopädie und Belastungsanalyse befasst sich mit der Untersuchung biomechanischer Einflüsse auf den Stütz- und Bewegungsapparat beim Sportler.

Ein besonderer Fokus liegt hier bei der anwendungsorientierten Erforschung präventiver Strategien gegen die Volkskrankheit Arthrose. Die Teilhabe von Menschen mit degenerativen Gelenkleiden an sportlicher Betätigung zur Verzögerung des Krankheitsverlaufs ist uns ein Anliegen. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist es, den Betroffenen eine maßgeschneiderte Anleitung zu gelenkerhaltenden und muskulaturaufbauenden Trainingsformen zu geben und Ihnen so trotz Gelenkverschleiß eine höhere Lebensqualität zu ermöglichen.
Die in Deutschland jährlich durchgeführten 150 000 Endoprothesenimplantationen am Kniegelenk könnten bei früherem gezieltem Training teilweise vermieden oder zumindest hinausgezögert werden. Der Arbeitsbereich Sportorthopädie und Belastungsanalyse arbeitet darum an der Entwicklung eines Systems zur frühzeitigen Erkennung von Fehl- und Überlastungsschäden insbesondere des Kniegelenks. Sämtliche Forschungsaufgaben finden in enger Kooperation mit renommierten industriellen Partnern aus dem Bereich der Medizintechnik statt